Die Konfundierende Variable, auch Störvariable genannt, ist eine Variable, welche neben der von uns erhobenen unabhängigen Variable die abhängige Variable beeinflusst (unabhängig davon, ob diese Störvariable erhoben wurde oder nicht).

Eine Möglichkeit Störvariablen „auszuschalten“ wäre es diese mit zu erheben und dann deren Einfluss innerhalb der statistischen Analysen zu kontrollieren (sofern möglich). Da es aber in der Praxis unmöglich ist, alle Störvariablen zu kennen (geschweige denn zu erheben) empfiehlt es sich in experimentellen Studiendesigns die Zuteilung zu den Experimentalbedingungen randomisiert (also zufällig) vorzunehmen und möglichst große Gruppe zu erheben, da sich Störvariablen bei ausreichend großen Gruppen mit einiger Wahrscheinlichkeit auf alle Experimentalgruppen gleichmäßig verteilen und während der Analyse „rausmitteln“.

Wichtig: Berücksichtigt das Studiendesign nicht die Konfundierung durch mögliche Störvariablen, wird die Datenanalyse und die Diskussion der Studienergebnisse deutlich erschwert! Es ist daher ratsam viel Zeit in die Studienplanung und Erhebung der Daten zu investieren.