β-Fehler

Der β-Fehler drückt  aus, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist einen Fehler 2. Art zu machen. Es geht also um die Wahrscheinlichkeit, dass die Nullhypothese H0 beibehalten wird, obwohl die Alternativhypothese H1 gilt. Der β-Fehler wird anders als der α-Fehler nicht auf ein bestimmtes Niveau festgelegt. Cohen (1992) empfiehlt (z. B. in Poweranalysen) einen maximalen β-Fehler von 0.20 (20%) zuzulassen.

 

 

Trag dich hier für Dr. Ortmanns beste Maildizin ein und erhalte regelmässige für deine empirische Promtion

You have Successfully Subscribed!