ANOVA

Die ANOVA (Varianzanalyse) ist ein statistisches Verfahren, das testet ob sich die Mittelwerte von zwei oder mehreren Gruppen signifikant unterscheiden. Eine ANOVA kann somit in Datensituationen verwendet werden, in denen der Effekt einer oder mehrerer kategorialer unabhängiger Variablen auf eine metrische abhängige Variable untersucht werden soll. Die aus der ANOVA resultierenden Teststatistiken folgen einer F-Verteilung und dienen dem Test der Haupteffekte und Interaktionen der einzelnen Prädiktoren auf Signifikanz. Es handelt sich um einen Spezialfall des allgemeinen linearen Modells.

 

 

Zwischensubjektdesign

Das Zwischensubjektdesign ist der Ausdruck für statistisches Design bei dem verschiedene Studiengruppen miteinander verglichen werden, die jeweils unterschiedliche Personen enthalten.

Ein Beispiel wäre z.B. der Vergleich einer Gruppe A die Paracematol bei Kopfschmerzen erhält mit einer Gruppe B, die Ibuprofen bekommt. Jede Person erhält also entweder Paracetamol ODER Ibuprofen. Sie gehört also entweder Gruppe A ODER B an. Die Wirkung beider Therapien könnte dann anhand der mittleren Kopfschmerzstärken beider Gruppen mit Hilfe einer Visuellen Analogskala (VAS) verglichen werden.

Anwendung findet dieses statistische Design zum Beispiel im Rahmen des unabhängigen T-Tests oder der univariaten ANOVA, also bei dem statischen Vergleichs von zwei oder mehr Gruppen (siehe auch faktorielle ANOVA).

SYNONYME: Ungepaart (er T-test), Between-Subject-Design

 

 

 

Trag dich hier für Dr. Ortmanns beste Maildizin ein und erhalte regelmässige für deine empirische Promtion

You have Successfully Subscribed!