Corona hat uns alle voll erwischt. Normalerweise wäre ich jetzt gerade unterwegs, würde meine Ärzte vor Ort besuchen und Projekte planen. Tja, das kann ich aktuell vergessen.

 

Wie sieht es bei dir aus? Viele Studenten, die ich betreue, erzählen mir, dass sie aktuell keine Vorlesungen mehr haben, wieder daheim bei ihren Eltern sind und frustriert rumsitzen. Wenigstens an der eigenen Diss arbeiten könnte man ja jetzt, aber nein:

 

Da eure Betreuer voll und ganz ins Krisenmanagement eingebunden sind, sind sie natürlich auch nicht mehr ansprechbar. Datenerhebungen finden nicht mehr statt und keiner zeigt euch, wie ihr weitermachen sollt. Total frustrierend.

 

Für mich ist die Situation seit Beginn der Coronakrise ähnlich blöd – aber es gibt da immerhin eine Sache, die ich seit langem machen wollte.

 

Eigentlich ist jetzt nämlich genau die richtige Zeit, um wieder enger mit euch Studenten zusammenzuarbeiten.

 

Ich habe ja schon bei der Einführung meiner Forschungsakademie erzählt, dass ich in meiner Zeit als Wissenschaftlerin unglaublich gerne mit Studenten und Doktoranden zusammengearbeitet habe.

 

Zu Spitzenzeiten hatte ich ein Team aus bis zu 20 Leuten, mit denen ich eine riesige Trainingsstudie durchgezogen habe. Sehr viele von denen (und viele weitere in den Jahren davor und danach) habe ich auch durch ihre Abschlussarbeiten und  Dissertationen geschleust. Und das in Rekordzeit!

 

Mein Ansatz als Betreuerin war damals immer, den Studenten so viel Hilfestellung und Erklärung wie möglich zu geben, damit sie ihre Arbeit Schritt für Schritt selbstständig durchführen können. Quasi Hilfe zur Selbsthilfe – und das hat jedes Mal super geklappt! Meine Studenten waren ruck zuck fertig, keine Frustration, keine Ängste, sondern sicheres und ruhiges Arbeiten.

 

Mich hat es immer tierisch aufgeregt, wenn andere Wissenschaftler im meinem Umfeld Forschungsthemen vergeben haben, sich dann aber im Laufe des Projektes nicht mehr um ihre Studenten kümmern wollten.

 

Den universitären Regeln zufolge sollte ein Student zwar fähig sein, eine wissenschaftliche Arbeit eigenständig zu bearbeiten, ich habe das aber nie so interpretiert, dass er sie auch allein bearbeiten muss.

 

„Eigenständig, aber unter schrittweiser Anleitung“ war mein Motto an der Uni . Das ergibt den besten Lerneffekt und optimale Ergebnisse.

 

Nun, wo ich genauso viel Zeit habe wie ihr, könnten wir also endlich mein nächstes Wunschthema anpacken: Wir gründen gemeinsame Studiengruppen!

 

Ihr wisst ja vielleicht, dass ich Kurzberatungen anbiete. Die werden normalerweise von arbeitenden Ärzten genutzt, die in einer Intensivsitzung von bis zu 90 Minuten fokussierte Fragestellungen bearbeiten wollen.

 

Das Ganze läuft dann meist über Telefon oder Bildschirm und funktioniert total gut. Natürlich ist so eine Beratung für die allermeisten Studenten ein bisschen kostspielig.

 

Außerdem brauchen Studenten kontinuierliche Hilfe mit stetigen Impulsen, und nicht unbedingt eine Einzelsitzung.

 

Daher habe ich mir überlegt, die Einzelsitzungen per Zoom in virtuelle Gruppensitzungen umzuwandeln. Organisiert euch in Teams von bis zu 5 Personen, die ähnliche Fragen haben, und bildet zusammen eine Studygroup.

 

Einmalig oder regelmäßig können wir uns per ZOOM treffen und eure Daten auswerten. Ihr gebt mir ein Wunschthema, mit dem wir beginnen, und Schritt für Schritt arbeiten wir uns durch eure Promotionen.

 

Fragen, die z. B. immer wieder auftreten, sind:

 

  • Wie programmiere ich Fragebögen?
  • Wie importiere und organisiere ich mein Datenfile in SPSS?
  • Wie gehe ich überhaupt mit den Daten um?
  • Wie macht man die Deskriptive Statistik?
  • Wie finde ich den richtigen Test?
  • Wie führe ich eine ANOVA durch?
  • Wie rechne ich eine Regression?

 

Es gibt aber auch ganz praktische Fragen:

 

  • Wie benutze ich Zitationsprogramme oder suche Paper in Literaturdatenbanken?
  • Wie führe ich Telefoninterviews?
  • Und worauf kommt es eigentlich beim wissenschaftlichen Schreiben an?

 

So viele Bereiche, die man super in Kleingruppen bearbeiten kann!

 

Wenn ihr euch einfach den Beratungspreis von 170 € für 90 min teilt, wird es für alle bedeutend billiger (z. B. 35 € / Termin pro Person bei 5 Personen). Ihr bekommt eine an eure Bedürfnisse angepasste Beratung und arbeitet euch strukturiert durch eure Dissertationen.

 

Um zwischen den Treffen effektiv weiterarbeiten zu können, bekommt ihr nach jedem Termin eine Aufzeichnung der Sitzung.

 

Klingt das nicht super?! Genau. Machen wir also gemeinsam das Beste aus der Coronakrise!

 

Aber wie findet ihr eure Lernpartner?

 

Ganz einfach! Postet euer Interesse in meine Facebook-Gruppe: Promovieren in der Medizin – das schaffst du auch!

 

Gern helfe ich auch, Teams zusammenzustellen. Dann bucht einen Termin in meinem Kalender, sammelt die Einzelbeiträge über PayPal MoneyPool und los geht’s.

 

Ihr könnt mir dabei schon vor dem Termin das Thema samt einem Datensatz (oder einem Fragebogen, einer Studienidee oder was ihr so habt) zuschicken, damit ich unser Treffen vorbereiten kann.

 

Ich schicke euch dann eine Mail mit Link und schon treffen wir uns im virtuellen Kursraum.

 

Ganz wichtig: Auch wenn sich mein Angebot an Medizinstudenten richtet, ist diese Beratung im Rahmen von Corona auch für andere Fächer geöffnet. Fachspezifische Lerngruppen zu bauen, ist ja kein Problem.

 

Lasst uns also einfach das Beste aus dieser Zeit machen. Anstatt frustriert rumzusitzen, nutzen wir die Zeit im home office, um produktiv zu werden!

 

Und falls es euch aktuell nicht betrifft: Seid so lieb und leitet den Link zu diesem Artikel an eure Fachschaften oder über eure internen Emailverteiler / sozialen Netzwerke weiter. Die Nachricht soll so viele Studenten wie möglich erreichen.

 

Stellt euch mal vor: Wenn sich der Unibetrieb wieder normalisiert könntet ihr mit einer fertigen Dissertation da sitzen – super, oder?!

 

Als ehemalige Wissenschaftlerin und professionelle Statistikberaterin, die wirklich hunderte Medizinstudenten durch die Dissertation gelotst hat, kann ich sagen: Mit meiner Hilfe schafft ihr das!

 

Also meldet euch, ich freue mich sehr auf euch. Lasst uns starten!

 

Eure Magdalene