Über mich

Ich liebe die Medizin und die Forschung! Als Wissenschaftslektorin und Beraterin für Statistik und Forschungsmethodik habe ich meine größte Leidenschaft zum Beruf gemacht.

Schon während meines Psychologiestudiums habe ich mich auf die klinische Forschung konzentriert. Wie verändert sich unser Gehirn durch Tinnitus, wie reorganisiert es sich nach einem Schlaganfall? Warum entwickeln einige Patienten mit Cochlea-Implantat ein normales Sprachverstehen und andere nicht?

Seit 2005 habe ich diese und andere Themen als Wissenschaftlerin in der Hirnforschung untersucht und dabei nicht nur meine eigenen Studenten, sondern auch viele externe Doktoranden, Ärzte und Wissenschaftler in ihrer Forschung begleitet.

Die Betreuung anderer Projekte lag mir dabei immer besonders am Herzen, denn das schnelle Erfassen fremder Fragestellungen ist eine große und spannende Herausforderung! Ich helfe Ihnen eine saubere, gut strukturierte und hervorragend ausgewertete Arbeit zu erstellen und lerne durch Ihre Arbeit im Gegenzug was die medizinische Forschung aktuell bewegt.

Statistik und Forschungsmethodik sehe ich dabei nicht als notwendiges Übel, sondern als Lösungsweg zu einer erfolgreichen Untersuchung – und das möchte ich Ihnen in meiner Beratung vermitteln!

Nutzen Sie meine jahrelange Forschungserfahrung für Ihr Projekt und kontaktieren Sie mich!

Wenn Sie mehr über mich erfahren möchten, sehen Sie hier meinen Lebenslauf, meine Arbeitsweise und meine Referenzen!

Back to top

Arbeitsweise

Ihr Anliegen bestimmt den Weg!

Jedes Projekt ist individuell – genau wie mein Lösungsweg! Nachdem Sie Kontakt zu mir aufgenommen haben, klären wir in einem –natürlich kostenlosen- Erstgespräch Ihre genauen Zielvorstellungen.

Wenn Sie eine Betreuung Ihrer Arbeit wünschen, bearbeiten Sie Ihr Projekt Schritt für Schritt selber - aber unter meiner Anleitung. Ich begleite Sie dabei nicht nur während der statistischen Auswertung und Dokumentation, sondern stelle außerdem sicher, dass Einleitung, Diskussion und Ergebnisse inhaltlich zueinander passen. Denn darauf kommt es an! Rückfragen klären wir bei Bedarf schnellstmöglich, gerne auch über Messenger oder Skype.

Gerne kann die vollständige Auswertung Ihrer Arbeit durch mich erfolgen. Ihr Vorteil: Sie bekommen nicht nur eine professionelle Analyse, sondern auch eine den wissenschaftlichen Anforderungen entsprechende Dokumentation der Ergebnisse. Aber nicht nur das! Zusätzlich erstelle ich für jeden Analyseschritt eine leicht nachzuvollziehende Beschreibung meines Vorgehens sowie eine klare Interpretation der Ergebnisse.

Wenn Sie eine Schulung Ihrer Mitarbeiter oder Studenten wünschen, besuche ich Sie gerne vor Ort. Alle inhaltlichen Aspekte können vorher im Detail per Telefon oder Email festgelegt werden.

Alle Dienst- und Serviceleistungen können auf Deutsch oder Englisch erbracht werden.

Allgemeines

Statistische Analysen führe ich in SPSS durch, da diese Software im universitären Umfeld sehr geläufig und in seiner Anwendung besonders komfortabel ist. Grafiken können je nach Anforderungsprofil und Wunsch mit diversen Programmen erstellt werden (R, Inkscape, Excel, etc.). Sie entscheiden, ob Sie vor Ort oder über Skype, Telefon, Email oder auch Messenger mit mir kommunizieren möchten. Rückfragen werden von mir somit schnellstmöglich beantwortet.

Bitte beachten

Jeden Auftraggeber, dessen Projekt einer Prüfungsordnung unterliegt, bitte ich vor Beginn zu ermitteln, in welchem Rahmen unsere Zusammenarbeit stattfinden kann. Während eine anleitende Betreuung durchgängig möglich ist, trifft dies nicht immer auf die Auswertung der Daten durch mich zu.

Back to top

Lebenslauf

Dissertation

Cortical plasticity underlying speech perception in pre- and postlingually deafened cochlear implant users (EEG)

Diplomarbeit

Neuromagnetic and audiometric investigation of transient tinnitus (MEG)

Ausgewählte Arbeitserfahrung

2010 - heute

Beratung für medizinische Statistik & Forschungsmethodik, Wissenschaftslektorin

2012 - 2015

Wissenschaftlerin am Jean-Uhrmacher-Institut für angewandte HNO-Forschung, Medizinische Fakultät, UK Köln

2009 - 2012

Promotion zum Dr.rer.nat. am Institut für Biomagnetismus und Biosignalanalyse, Medizinische Fakultät, UK Münster (magna cum laude)

2003 - 2008

Studium der Psychologie, Universität Konstanz

2006

Forschungssemester am Constraint-Induced Research Centre, Medical Department, University of Alabama at Birmingham, USA

Preise und Auszeichnungen

2014

Annelie Frohn Preis der deutschen Gesellschaft für Phoniatrie 2014

2013

ISAAR 2013 Konferenz Stipendium, Nyborg, Dänemark

2012

Graduiertenstipendium, FAZIT Stiftung

2011

IERASG Student Award 2011, Moskau, Russland

Förderpreis 2011 der Deutschen Gesellschaft für Audiologie (DGA)

2009-2011

Graduiertenstipendium, Konrad-Adenauer-Stiftung

2003-2008

Studienstipendium, Konrad-Adenauer-Stiftung

Eingeworbene Drittmittel

2013

Does cognitive training in the elderly enhance the ability to understand speech in complex communication environments? Exzellenzcluster der Universität Köln (€167.000)

Fachgutachterin

  • European Journal of Neuroscience (EJN)
  • The Royal Institute of Deaf People (RNID)
  • BioMed Research International (BMRI)
  • Auswahlkommission der Konrad-Adenauer-Stiftung, Graduierten- und Ausländerförderung

Laufende Weiterbildungen

  • Weiterbildung zum Prüfarzt für Arzneimittelstudien am Zentrum für Klinische Studien, UK Köln

    Methodik, Auswertung und Dokumentation klinischer Arzneimittelstudien

Back to top

Publikationen

“When Hearing Is Tricky: Speech Processing Strategies in Prelingually Deafened Children and Adolescents with Cochlear Implants Having Good and Poor Speech Performance” Ortmann M, Zwitserlood P, Knief A., Baare J, Brinkheetker S, am Zehnhoff-Dinnesen A, & Dobel C, in PLOS One, 2017

“The Impact of a Cochlear Implant Electrode Array on the Middle Ear Transfer Function” Pazen D, Anagiotos A, Nünning M, Gostian AO, Ortmann M, Beutner D.; in Ear Hear. 2017

“Song Perception by Professional Singers and Actors: An MEG Study.” Rosslau K, Herholz S, Knief A, Dobel C, Ortmann M, Zehnhoff-Dinnesen A, Pantev C.; in PLOS One, 2016

“Acoustic effects of the reconstructed lateral epitympanic wall in a temporal bone and clinical study”, Gostian AO, Schwarz D, Pazen D, Anagiotos A, Ortmann M, Hüttenbrink KB, Beutner D., in Laryngoscope, 2016

“Long term results of the titanium clip prosthesis”, Gostian AO, Kouame JM, Bremke M, Ortmann M, Hüttenbrink KB, Beutner D., in Eur Arch Otorhinolaryngol, 2016

“Loads and Coupling Modalities Influence the Performance of the Floating Mass Transducer as a Round Window Driver”, Gostian AO, Pazen D, Ortmann M, Anagiotos A, Schwarz D, Hüttenbrink KB, Beutner D., in Otol Neurotol., 2016

“Performance of the round window soft coupler for the backward stimulation of the cochlea in a temporal bone model”, Gostian AO, Schwarz D, Mandt P, Anagiotos A, Ortmann M, Pazen D, Beutner D, Hüttenbrink KB., in Eur Arch Otorhinolaryngol, 2016

“Long-term Results of the Cartilage Shoe Technique to Anchor a Titanium Total Ossicular Replacement Prosthesis on the Stapes Footplate After Type III Tympanoplasty”, Gostian AO, Kouamé JM, Bremke M, Ortmann M, Hüttenbrink KB, Beutner D., in JAMA Otolaryngol Head Neck Surg, 2016

“Neural correlates of speech processing in prelingually deafened children and adolescents with cochlear implants”, Ortmann M, Knief A , Deuster D, Brinkheetker S, Zwitserlood P, am Zehnhoff-Dinnesen A, Dobel, C , in PLOS One, 2013

“The neurocognitive development of speech perception after cochlear implantation: a longitudinal EEG study”, Ortmann M, Zwitserlood P, Knief A, Feldker K, Brinkheetker S, am Zehnhoff-Dinnesen A, & Dobel C, submitted

“Cognitive resources related to speech recognition with a competing talker in young and older listeners”, Meister H, Schreitmüller S, Grugel L, Ortmann M, Beutner D, Walger M, Meister IG, in Neuroscience, 2012

“Rapid Increases of Gamma Power in the Auditory Cortex following Noise Trauma in Humans”, Ortmann M, Müller N, Schlee W, Weisz, N in European Journal of Neuroscience, 2011 (cover)

“Remodeling the Brain – Plastic Structural Brain Changes Produced by Different Motor Therapies after Stroke”, Gauthier L, Taub E, Perkins C, Ortmann M, Mark VM, and Uswatte G, in Stroke, 2008